ϟ IN MEMORIAM ϟ

ϟ DATE & WEATHER ϟ

ϟ CURRENT ISSUES ϟ

ϟ THE TEAM ϟ

Eine neue Prophezeiung, ein neuer Lord. Auf welcher Seite kämpfst du? Tritt ein, in eine Welt voller Magie.

Hinweis: Anmeldungen ohne Bewerbung oder Absprache mit dem Team werden gelöscht.

Die wichtigsten LinksUnsere Geschichte Die Regeln Unsere Wesen Die Listen
Die Gesuche Eure Fragen
Charakterbewerbung
Wir befinden uns in der Woche
vom Montag 13. bis zum Sonntag 26. November 2028.

Die Temperaturen schwanken um die 0°C. Es ist oft windig und eine leichte Schneeschicht bedeckt das Land.
Wir befinden uns in der zunehmenden Mondphase
Das große 30-jährige Jubiläum von Todessern heimgesucht - 4 tote Hexen und Zauberer. Ein neuer Lord scheint die Todesser wieder um sich geschart zu haben. Die Anspannung in der Zaubererwelt steigt. Laut dem Tagespropheten soll die magische Bevölkerung ruhig bleiben und sich keinesfalls zu Panik oder Angst verleiten lassen. Das Ministerium spricht lediglich von einer überraschenden Wiederkehr einiger, gefährlicher Todesser, würde aber weiterhin reihenweise Verdächtige verhaften und ebenso weitere Angriffe erfolgreich vereitelt und die Lage vollends unter Kontrolle haben.




#1

•• You're not my brother in law, you're more than that. You're my brother ••

in Männliche Gesuche 05.07.2017 23:08
von Raphael Alastair Wilder | 46 Beiträge


Vollständiger Name
Raphael Alastair Wilder
Alter und Geschlecht
24 Jahre alt & männlich

Zugehörigkeit
Schüler | Student | Professor | Todesser | Hexe/Zauberer
Gesinnung
Gut | Böse | Neutral

Etwas über den Charakter

Raphael ist als zweites Kind der Familie Wilder im Februar 2004 auf die Welt gekommen, seine große Schwester Rachel war zu diesem Zeitpunkt schon fast drei Jahre alt. Geboren ist der Brünette in dem kleinen Örtchen Skookie, unweit von Chicago entfernt.
In seiner Kindheit hat Raphael nicht viel Liebe erfahren. Seine Eltern Alastair und Stacey waren überzeugte Todesser und gaben diese Überzeugungen auch an ihre beiden Kinder weiter. Beide Eltern arbeiteten im Ministerium und gingen ihren Tätigkeiten als Todesser eher geheim zu Hause nach. So etwas wie Liebe, spürte er nur mit seiner drei Jahre ältere Schwester. Die Beiden Kinder waren von Anfang an ein Herz und eine Seele, auch wenn sie nicht unterschiedlicher sein konnten. Stacey folgte den Vorschriften ihrer Eltern blind und ohne nachzufragen, wohingegen Rapha, wie er von seiner Schwester liebevoll genannt wurde, schon mal versuchte Gründe zu hinterfragen, und das schon in jungen Jahren. Vor allem Raphaels Vater versuchte die neugierigen Fragen seines Sohnes eher mit Gewalt als mit Worten zu unterdrücken. So war es schon mal an der Tagesordnung, dass der junge Wilder Sprössling den Cruciatusfluch zu spüren kam. Trotz der Schmerzen stellte er weiter Fragen und wollte mehr erfahren, doch die Antworten bleiben ihm leider verwehrt, nur Narben der Misshandlungen seines Vaters blieben von seiner Neugierde zurück. Seine große Schwester versuchte ihren Bruder zu schützen, jedoch gelang es ihr genau so wenig wie Raphael selbst.
Kurz bevor seine Schwester auf die Zauberschule Ilvermorny kam, zog die Familie nach New York. Inzwischen war Raphael acht Jahre alt, er hatte obwohl er so jung war schon einiges an Schmerzen und Qualen erleben müssen, diese sorgten dafür, dass er inzwischen der Reinblüterideologie seiner Eltern, ohne auch nur zu Fragen, folgte. Trainiert wie ein Kindersoldat, welcher auf Kommando schoss, so konnte man Raphael bezeichnen. Einziger Lichtpunkt in seinem Leben. Rachel.
Auch Rachel wurde, welch ein Wunder, wie ihre Eltern dem Hause Thunderbird zugeteilt. Das Haus der Seele und des Abenteuers. Die Zeit in der Rachel in der Schule war, war für Raphael nicht schön, seine Eltern legten viel Wert auf Disziplin und Respekt. Sie lehrten dem Dunkelhaarigen ihre Sicht auf die Welt, dass er sich von Muggeln und ihren Sprösslingen fern zu halten habe, und dass man am besten mit Gewalt und Arroganz seine Ziele erreichte. Vielleicht waren es auch seine Eltern, welche dafür verantwortlich, dass Raphael inzwischen ein egozentrisches, arrogantes und sadistisches Arschloch war.
Als dann auch Raphael endlich auf die magische Schule geschickt wurde, war er mehr als froh, denn so konnte er wieder mehr Zeit mit seiner Schwester, und weniger Zeit mit seinen Eltern verbringen. Auf dem Weg zu dieser, lernte er Nadezhda Syanova Gregorovitch kennen. Zu Beginn wurden die Beiden nicht wirklich warm miteinander, im Gegenteil, es entstand so etwas wie eine Rivalität zwischen den Beiden, doch im Laufe der Schulzeit wurde diese anfängliche Missgunst und Rivalität zu einer tiefen und verbundenen Freundschaft. Nur sie war, abgesehen von seiner Schwester, die jenige, welche auch von den Misshandlungen durch seinen Vater wusste.
Auch er wurde dem Hause Thunderbird zugeteilt. Die enge Verbindung zu seiner Schwester riss auch nicht ab, als die Beiden Eltern wurden und sich ihre Wege etwas weiter von einander entfernten, sie hatte schließlich ihre Freunde und er seine. Die Ferien verbrachten die Geschwister immer zu Hause bei ihren Eltern, schließlich waren die Ferien für sie keine wirklichen, sondern sie mussten sich auf Seite der dunkeln Magie weiterbilden.
Das Verhältnis zu seinen Eltern war nie besonders innig oder liebevoll, zu seiner Schwester im Gegenteil aber schon.
Raphael hatte nie besonders viel Interesse an der Schule, dennoch waren seine Noten sehr gut, dies war vielleicht auch seinem angeborenem Talent zu schulden.
Als seine Schwester ihren Abschluss an der Schule machte, wurde der Kontakt zwischen den Geschwistern etwas weniger, aber er riss niemals ab, dafür standen die Beiden sich einfach viel zu nahe.
Auch wenn er die Reinblüterideologie inzwischen vollkommen verinnerlicht hatte, so schloss er sich, anders als Rachel, nie den Todesser an, ganz zum Missfallen seiner Eltern. Doch er konnte ihnen begreiflich machen, dass er unter Führung niemals sein komplettes Potential erreichen würde, wie allein.
Seine Schwester, inzwischen überzeugte Todesserin und Studentin in London genoss ihr Leben sehr, heiratete sogar einen britischen Todesser. Raphael war glücklich für seine Schwester und besuchte diese in London so oft ihm seine Schule die Möglichkeit dazu gab. Dass die Tage und Monate mit seiner Schwester bald gezählt waren, konnte er nicht ahnen, ahnte niemand der Familie, nicht einmal ihr eigener Ehemann. Einen Tag vor Weihnachten, gerade einmal 19 Jahre alt, geriet die Amerikanerin in einen Kampf mit mehreren Auroren und wurde tödlich verletzt.
Raphael und auch seine Eltern machten sich sofort auf den Weg nach London, doch die Rettung der ältesten Tochter kam zu spät. Bei ihrer Ankunft war sie schon tot, und so hatte die Familie nur noch die Möglichkeit sich von ihrer Tochter und Schwester zu verabschieden. Alastair und Stacey litten natürlich am Tod ihrer Tochter, doch für den damals erst 16 Jahre alt, litt sehr unter der Situation. Sein ohnehin schon malträtiertes Herz brach abermals, und machte ihn noch brutaler, sadistischer und rachsüchtiger als zuvor. In den Augen seiner Eltern natürlich eine wünschenswerte Reaktion, doch für Raphael mehr Qual als alles andere.
Nach seinem Schulabschluss strebte der Brünette aber die gleiche Karriere im Ministerium an wie seine Eltern, vielleicht auch um diese etwas zu beruhigen, dass sie nicht alles falsch gemacht hatten, schließlich schloss ihr Sprössling sich ja auch nicht den Todessern an. Auch wenn Raphael ziemlich kaputt war, innerlich, konnte man ihm dies von außen nicht anmerken. Auf die meisten seiner Ministeriumskollegen hatte er eine positive Ausstrahlung. Man merkte ihm nicht an, wie zerrissen er innerlich war.
Der Tod seiner Schwester ist noch keine acht Jahre her, Raphael leidet immer noch an diesem. Schon als Schüler hatte er große Probleme einen Patronus zu erschaffen, schaffte es aber immer irgendwie, doch seit dem Tod seiner Schwester ist es ihm gänzlich unmöglich, auch nur einen ungestaltlichen zu erschaffen. Jede seiner glücklichen Erinnerung hatte etwas mit seiner Schwester zu tun und diese wurden nun von dem tragischen Verlust dieser überschattet.
Die Rachegefühle gegenüber allen, vor allem aber Auroren waren sehr stark, fraßen ihn fast auf, er hatte schon gar nicht mehr damit gerechnet, irgendwann mal Gerechtigkeit zu erfahren, doch so unverhofft es manchmal war, würde er wohl doch noch die Chance dazu bekommen.
Seine beste Freundin Nadezhda ließ ihm eine Eule zukommen. Ein kurzer Brief ohne viel Inhalt, doch Raphael wusste genau was mit diesem gemeint war. Dezha, wie er sie durchweg nannte, lebte nun in England und hat den Auroren ausfindig gemacht, welcher für den Tod seiner Schwester verantwortlich war. Christopher Nolan Prinsloo, Head of the Auror Office. Mehr stand in dem Brief nicht und der Brünette wusste sofort was dies zu bedeuten hatte und was er damit anfangen konnte. Sofort stellte er einen Versetzungsantrag und ließ sich ins Britische Zaubereiministerium versetzen. Da er im Internationalen Zaubererausschuss war, stellte dies kein Problem dar. Die Zeit zwischen der Versetzung verbrachte der Amerikaner damit, mehr Informationen über den Auroren herauszufinden. Sei deinen Freunden nahe, aber deinen Feinden noch näher, heißt es ja so schön. Er wollte alles über diesen Typen wissen, fast schon fanatisch verbrachte er die Nächte in Bibliotheken und wälzte ein Buch nach dem Anderen.
Es dauerte eine Weile, aber dann hat er endlich den perfekten Plan geschmiedet um diesem britischen Wichtigtuer so sehr zu verletzen wie er ihn damals verletzt hatte. Seine Tochter Teresa. Die Beiden trennte kein wirklich großer Altersunterschied und so sollte es ein leichtes werden, an das Mädchen ran zu kommen.
Die erste Zeit in England lebte er bei seinem Schwager, zog dann aber schnell in seine eigene Wohnung. Auch wenn die Beiden Männer gut miteinander klar kamen, so erinnerte ihn die Wohnung immer noch an seine Schwester und das schmerzte immer noch.
Ein paar Monate waren vergangen und bisher kam Raphael nicht wirklich voran, auch im britischen Ministerium war er durchaus beliebt und hatte keine Probleme sich anzupassen, doch seine Geduld schwand langsam, so konnte er aber nicht ahnen, dass er früher als geplant die Schülerin seiner Begierde treffen würde und die Verbindung zwischen den Beiden anders ablaufen würde, als er sich das zu Beginn seines Umzuges vorgestellt hatte, oder sich es wirklich vorstellen konnte. Denn die Zukunft lag vollkommen außerhalb seines Vorstellungsvermögens.



Mein Avatar
Jack Falahee

            





Vorname
Gerne deine eigene, kreative Wahl
Nachname
Deine eigene Wahl [Gerne auch mit Familiengesuchen kombinierbar.]
Alter und Geschlecht
Jahrgang 1991 & männlich

Zugehörigkeit
Schüler | Student | Professor | Todesser | Hexe/Zauberer
Je nach Charakterwahl.
Gesinnung
Gut | Böse | Neutral

Beziehung zum Charakter
Schwager; Ehemann meiner [toten] Schwester

Über den Charakter
Aus meiner Story ist schon ersichtlich, dass du und meine Schwester euch in England kennen gelernt habt und früh geheiratet habt. Die Einzelheiten bleiben dir gerne überlassen. Wichtig ist, dass meine Schwester mit 19 Jahren durch einen Auroren getötet wurde. Ob du inzwischen wieder geheiratet hast, ihr beiden schon Kinder hattet, du inzwischen Kinder hast bleibt dir ebenfalls überlassen. Wichtig ist, dass aber das Verhältnis zu meiner Familie noch intakt ist und es nicht zu Streitigkeiten kam, da ich eine Weile bei dir gelebt habe, nachdem ich nach England gezogen bin.
Die Persönlichkeit deines Charakters bleibt dir ebenfalls überlassen, wichtig ist nur, dass du Todesser bist und in Slytherin warst. Deine Vergangenheit und Familiengeschichte überlasse ich dir komplett, da du dich ja damit wohlfühlen musst. [Weiteres kann dann auch gerne besprochen werden, falls noch Fragen offen sein sollten.]


Probepost/play
Ja, ein neuer aus Sicht des Charakters | Ja, ein alter eines männlichen beliebigen Charakters | Nein, keiner nötig | Ja, ein Probeplay

Avatar des Charakters
Charlie Weber [Ungerne verhandelbar, ansonsten VETO-Recht vorbehalten!]

      

Dies möchte ich noch loswerden
Da der Charakter für die Familiengeschichte und auch für Raphael von Bedeutung ist, wünsche ich mir jemanden, der wirklich Interesse, Spaß und Kreativität an der Rolle mitbringt. Eine gewisse Aktivität [auch in GBs] sollte gegeben sein, dennoch geht das RL immer vor. Bei Post geht es mir vor allem um Qualität und nicht um Quantität, man darf sich ruhig auch mal etwas länger Zeit zum Antworten lassen, es soll ja ein Hobby sein und man soll nicht gezwungen werden.
Bei Fragen oder Ideen, stehe ich gerne zur Verfügung.
Ich freue mich

Darf bei Interesse auch gerne intern vergeben werden.


damaged people are the most dangerous, they know how to make hell feel like home.
            
"The Prince of darkness is a gentleman."

zuletzt bearbeitet 05.07.2017 23:09 | nach oben springen


Xobor Forum Software © Xobor