In Memoriam Datum Der Tagesprophet Das Team
Eine neue Prophezeiung, ein neuer Lord. Auf welcher Seite kämpfst du? Tritt ein, in eine Welt voller Magie.

Hinweis: Anmeldungen ohne Bewerbung oder Absprache mit dem Team werden gelöscht.


Die wichtigsten Links

Unsere Geschichte Die Regeln

Unsere Wesen Die Listen

Die Gesuche Eure Fragen
Charakterbewerbung
Wir befinden uns in der Woche
vom Montag 9. bis zum Sonntag 15. Oktober 2028.
Das Event läuft normal weiter.
Es hat 15°C, es ist windig aber sonnig.
Vollmond am 16.Oktober


Der alltägliche Trubel ist im vollen Gange. Das Ministerium arbeitet auf Hochtouren, damit für die Sicherheit an den Zauberschulen gesorgt ist und alles seinen natürlichen Lauf nimmt. Jeder verdächtigen Spur wird nachgegangen.
30 Jahre Frieden, das muss gefeiert werden!

Im Ministerium findet am 27.September ein Ball zu Ehren des 30-jährigen Friedens in der magischen Welt statt. Während sich die Damen vor dem Spiegel wohl noch die Frage stellen, ob sie lieber einem kurzen schwarzen oder doch in einem etwas eleganteren Kleid aufkreuzen, dürfen die Herren ihre Krawatten binden - oder sie lassen sich dabei helfen. Die Einladungen sind ausgeflogen, die zahlreichen Gäste werden erwartet. Doch wird das Böse ruhen?

#1

Ich halte es keine 3 Minuten mit dir aus • jüngere Schwester

in Weibliche Gesuche 11.12.2016 21:04
von Evan Vilhjámur Floyd | 155 Beiträge


Vollständiger Name
Evan Viljámur Floyd
Alter und Geschlecht
26 Jahre alt und männlich

Zugehörigkeit
Hexe/Zauberer
Gesinnung
Undefinierbar

Etwas über den Charakter
• Halbblut
• hat einen älteren Bruder und eine jüngere Schwester
• er ist Synästhetiker
• ist bisexuell
→ davon weiß nur seine Schwester
• ehemaliger Ravenclaw
• er ist eine eher ruhigere Person, weshalb er weniger Menschen als Freunde zählen kann
(In Hogwarts hatte er nur eine Freundin *such a sad story*)
• hatte bisher nur eine langanhaltende (11 Monate) Beziehung, ehe sich beide trennten
• liebt leidenschaftlich Tiere, ob magisch oder nicht magisch.
→ hatte schon den unsinnigen Gedankne, selbst einen Drachen aufzuziehen
• arbeitet in der Abteilung zur Führung und Aufsicht Magischer Geschöpfen
• interessiert sich für die Dunklen Künste, jedoch weiß nur eine Person davon (sein ehemaliger Professor)
• lebt in Hogsmeade

Alwyn Floyd ist ein Zauberer, welcher aus Wales, um genau zu sein, Pembroke stammt. Die Familie Floyd ist eine Zaubererfamilie, welche allerdings kein reines Blut hatten. Auch sie gehörten zu jenen, bei denen Muggel eingeheiratet worden sind. Die Floyds sind kein unbekannter Name in Pembroke- man kennt sie; schon immer lebte die Familie dort. Jedoch gehört die Familie nicht zu de bekanntesten Zauberer oder haben einen Ruf, der ihnen nachhängt. Alwyns Vater war ein Fluchbrecher gewesen; Er selbst ist auch ein Fluchbrecher und durch sein Beruf lernt er seine Frau Elísabet kennen. Die Beiden kamen schnell zusammen und heirateten. Elísabet bekam 1994 ihr erstes Kind: Gareth Brynjar Floyd, ein kleiner Junge, der vorerst die gesamte Liebe des Paares bekam. Als der Junge sieben Jahre alt war, bekam die Familie Zuwachs, von noch einem weiteren Jungen. Evan Vilhjámur ist am 21. Januar 2001 in Pembroke, Wales auf die Welt bekommen. Nach Evan kam Ása Josephine, das jüngste Kind der Floyds und das einzige Mädchen.

Die Kinder hatten eine normale Kindheit. Von ihren Eltern wurden sie in allen möglichen Sachen gefordert, wenn sie bei bestimmten Dingen ein Interesse zeigten. Auch wurden die Kinder, bevor sie nach Hogwarts eingeschult wurden, in eine Privatschule geschickt. Denn Elísabet wollte immer nur das Beste für ihre Kinder und schickte sie auch deshalb auf die beste Schule. Deshalb musste Evan mit großer Wahrscheinlichkeit auch Klavier und Geige lernen und hatte jeden Tag Privatunterricht. Seine Mutter liebte es, den Jungen spielen zu hören.
Die Floyds brachten zudem ihre Kinder auch etwas über die Magie bei, nachdem Anzeichen auftauchten, dass sie magisch waren -wobei kein Elternteil dies je verneint hätte, sie hatten es erwartet. Ihre Kinder hatten zudem ein positives Bild von Muggeln, selbst wenn die Familie doch etwas konservativ eingestellt war. Opa Floyd sagt noch heute, dass Zauberer den Muggeln überlegen sind. Aber; keiner der Familie gehört zu den Anhängern des dunklen Lords oder ist ein Reinblutfanatiker- auch die Kinder von Alwyn und Elísabet haben weiterhin ein gutes Bild gegenüber von Muggeln- so hatten die Eltern alles richtig gemacht.

In der Nachbarschaft hatte Evan auch einen Freund gehabt, welcher ein Muggle war. Jeremy. Mit diesem hatte er viel Zeit verbracht, denn die Mütter der beiden Kinder verstanden sich blendet. Außerdem konnte Evan den Jungen selbst leiden, da dieser auch Tiere mochte und auch zur ruhigeren Sorte von Kindern gehörte. Evan liebt Tiere- schon als kleiner Junge. Damals ist Evan zu seiner Mutter gerannt, im zarten Alter von acht Jahren und hat sich die Augen ausgeweint, weil Jeremys Goldfisch gestorben war. „Es ist doch nur ein Tier, Evan.“, sagte damals seine Mutter, was Evan nur noch mehr zum Heulen brachte.

Als Evan elf Jahre alt war, bekam er seinen Brief nach Hogwarts und die Eltern des Jungen apparierten mit ihm -und natürlich im Schlepptau klein Ása- zur Winkelgasse, wo sie auch schon die Besorgungen für das angehende Schuljahr des mittleren Floyds machten. Der erste Laden der besucht wurde, war Ollivander, wo es nicht lange dauerte und Evan seinen Zauberstab bekam. Danach wurden die Bücher besorgt und die Utensielien, die Evan für Zaubertränke brauchte. Nachdem sie alles hatten, sah Evan schon einen Laden, der ihn unglaublich interessierte und er hineinging, ohne auf seine Eltern zu warten. Es war die Magische Menagerie, wo die neugierigen und aufgeregten Augen von Evan über jegliche Käfige strich. Er bettelte seine Eltern förmlich an, dass dieser ein Haustier bekommen könnte- eine Katze, gar eine Kröte hätte es getan; ein Tier was er in Hogwarts bei sich haben konnte. Doch seine Eltern waren gegen den Kauf eines Tieres. Mama Floyd war und ist kein großer Fan von Tieren, besonders nicht in ihrem Haus. So war es auch schon endgültig, dass Evan ohne Haustier das Geschäft verließ.

In Hogwarts wurde Evan von dem Sprechenden Hut nach Ravenclaw befördert. Nicht einen Moment hat der Hut gezögert; er sagte sogar zu dem jungen Schüler, dass er seinem Vater ähnelte. Alwyn Floyd wurde auch von dem Hut zu Ravenclaw eingeteilt. Beide Floyds sind ehrgeizige Zauberer, die Herausforderungen nicht umgehen, sondern sie meistern wollen. Und das mit Perfektion. Weshalb auch Druck auf dem Schüler lag, gut zu sein und anständige Noten mit Nachhause zu bringen. Und Evan wollte nichts lieber, als seine Eltern stolz zu machen.
Die Zeit in Hogwarts war eine wunderbare, an die sich Evan gerne zurückerinnert. So wie wohl jedes Kind. Das Schloss barg viele Abenteuer, viele interessante Dinge und in den Jahren wurde es auch zu seinem zweiten Zuhause. Evan verbrachte die meiste Zeit alleine, oder in Gesellschaft seiner einzigen Freundin- Arabella Harrington. Eine Slytherin, welche im selben Alter wie er war und auch kein sehr geselliger Mensch. So ergänzten sich die Beiden durch ihre verschrobene Art. Evan hatte sonst keine wirklichen Freunde, auch wenn es einige versucht hatten, sich ihm anzunähern. Er konnte nicht wirklich.. Kontakte pflegen, einfacher Smalltalk führen. Arabella hatte er nur kennengelernt, als sie Beide in der Bibliothek waren und zufälligerweise dasselbe Buch lasen. So entstand ihre Freundschaft, die über die Jahre in Hogwarts sich verfestigte. Mit Arabella erlebte Evan ziemlich viel- auch seinen ersten Kuss hatte er von ihr bekommen.

Have you ever kissed someone?
„Hast du schon mal jemanden geküsst?“ Diese Frage ließ die dunkelbraunen Augen des Ravenclaws verwirrt von seinem Buch hochschauen, in das Gesicht der Slytherin, die mit ihm unter einer alten Weide auf der Wiese des Schulgeländes saß. Evan kannte es nicht, dass Arabella plötzlich solch eine Frage stelle- so banal und direkt. Doch schnell kam ihm in den Sinn, dass es daran lag, das bald der Valentinstag war und viele der Schüler -oder beinahe die gesamte Schule- machten ein großen Aufruhr darum. Was er nicht verstand; wahrscheinlich weil er auch nicht verliebt war. So schüttelte er seinen Kopf, rückte seine Lesebrille wieder nach oben. „Nein. Mich hat das nie wirklich interessiert.“, antwortete er ihr und sah das blonde Mädchen an. Abwartend, was ihre Antwort sein würde. Sie selbst sah ihn aus ihren großen Brillengläsern an und nickte. „Ja ich auch nicht. Irgendwie aber.. würde mich interessieren, wie das ist. Die Mädchen reden ja, wie toll der erste Kuss ist.“ Evan beobachtete, wie das Mädchen vor ihm mit den Augen rollte und ein schmales Lächeln bildete sich auf seinen Lippen. „Unsinn.“, meinte er, wollte sich wieder seinem Buch zuwenden- ehe schon die Lippen von Arabella auf seinen lagen. Aufeinander gepresst. Verwundert wie er war, weiteten sich seine Auen und er sah in das Gesicht der Blonden, blickte auf ihre dichten Wimpern. Nach wenigen Sekunden war der Kuss auch schon vorbei.
„Und?“ Ein Schulterzucken kam von Arabella. „Es war nicht schlecht. Aber nichts besonderes.“ Zustimmend zu ihrer Antwort nickte der Ravenclaw. Er fand es nicht schlimm, auch nicht eklig- manche Jungs hatten ja seltsamerweise so eine Abneigung gegenüber Mädchen, die er nie wirklich verstanden hatte. Aber wirklich besonders? Er mochte Arabella, als seine beste Freundin, doch wirklich speziell war dieser Kuss nicht gewesen. „Jetzt haben wir den ersten Kuss hinter uns.“, sagte der Schüler kurz daraufhin und las weiter sein Buch.

Dank Arabella wuchs auch das Interesse an den Dunklen Künsten bei Evan. Arabella stammte aus einer reinblut Familie, welche gerne ein oder zwei schwarzmagische Gegenstände besaßen. Die junge Slytherin hatte auch ein Buch, in dem einige verbotene Zauber, sowie Flüche drinnen standen. Es war im Familienbesitz der Harringtons.
So eignete sich Evan auch durch Lesen ein Wissen über die dunklen Künste an.
Im siebten Schuljahr wollten Arabella und Evan auch üben und versuchten ein unverzeihlichen Fluch anzuwenden. Doch Evan scheiterte an dem Cruciatus Fluch- denn er selbst konnte nicht wirklich so viel Hass manifestieren. Etwas erschüttert war Evan von der Tatsache, dass er den Fluch nicht hinkriegen konnte.

In Hogwarts, besonders ab dem dritten Schuljahr, wurde Evans Vorliebe zu den Tieren gefördert. Er wählte das Wahlfach Pflege magische Geschöpfe und da begann die Leidenschaft des jungen Zauberers zu erblühen. Seither war er öfters in der Bibliothek, las sich einiges an Wissen über verschiedenen Tierwesen an oder fragte seinen Professor -Arkadius Lofin Arctander- über bestimmte Wesen aus.
Neben Pflege magischer Geschöpfe, belegte Evan auch Arithmantik und Alte Runen. Wie sein Vater hatte der junge vorerst als 'Plan' gehabt, nach Hogwarts eine Ausbildung als Fluchbrecher zu machen; oder wie sein Bruder Gareth Drachenwärter zu werden. In den Sommerferien war der junge ravenclaw oft im Drachenreservat, welches in Wales angesiedelt war und hatte seinem Bruder dort bei seiner Arbeit zu gesehen.

Die Schulzeit absolvierte Evan mit einer Glanzleistung. Wer hätte auch etwas anderes erwartet? Der Ravenclaw steckte seine meiste Zeit in Bücher und lernte lieber, anstatt großen Unsinn zu treiben. Zudem wollten seine Eltern ein gutes Ergebnis von ihm sehen und er ihnen eins liefern. Die Fächer bei seinen UTZ's hat er so gewählt, sodass er ein Studium als Naturforscher der magischen Welt machen konnte.
Dieses Studium dauerte fünf Jahre und mit 24 Jahren hat Evan dieses auch abgeschlossen. Während seines Studiums hatte er zudem ein Praktikum im Ministerium gemacht, in der Abteilung zur Führung und Aufsicht Magischer Geschöpfe. Dort lernte er XY kennen, ein Mann der wie er ein großes Interesse gegenüber Tierwesen hegte. Wahrscheinlich war dies der erste Mensch, der mit Evan die Leidenschaft teilte und der junge Mann fühlte sich sofort verstanden; konnte so besser anknüpfen als bei anderen Leuten.

Als Evan 24 Jahre alt war, nach seinem Studium, ging der junge Mann vorerst nach Hause. Wieder zurück nach Pembroke in Wales. Dort, wo seine Familie lebte. In diesem Jahr hatte der junge Mann eine Auszeit gemacht. Wobei man es nicht unbedingt eine Auszeit nennen kann, denn in diesem Jahr hatte Evan auch viel Zeit im Drachenreservat in Wales verbracht- dort, wo sein Bruder noch immer arbeitete.
Das Jahr 2026 war eine Katastrophe für Familie Floyd. Der Grund: Evan, welcher öfters im Gericht des Ministeriums gelandet war. Der Höhepunkt war aber, als dieser ein Drachenei vom walisischen Grünlings mit sich nahm. Durch einen Unsichtbarkeitstrank konnte er näher an die schlafende Mutter heran und so eines ihrer Eier stehlen. Es hatte ziemlich gut geklappt, bis die Drachenmutter bemerkte, dass eines ihrer Eier fehlte. Durch Gareth hatte es schnell wieder seinen Platz gefunden. Evan stand deshalb auch vor dem Gericht. Seine Familie schüttelte nur den Kopf. Zum ersten Mal war sein Vater schockiert gewesen und schrie durch die Hallen 'Warum um Gottes Willen?!'. Mama Floyd klagte, jammerte und fragte sich, was sie an ihrer Erziehung nur falsch gemacht hat, dass ihr Sohn so etwas nur tun konnte. Die Frage, warum, konnte Evan selbst nicht wirklich beantworten. Warum er sich ein Ei abgegriffen hatte und die Fantasie hatte, es selbst großzuziehen. Seinen eigenen Drachen. Vielleicht, weil er selbst nie ein Tier hatte.. und Drachen gehörten zu seinen liebsten Wesen. War es nicht schon immer der Traum jedes Jungen ein Drachen als 'Haustier' zu besitzen? Seither wird Evan auch an das Jahr 2026 erinnert; besonders seine Mutter hält ihm dies vor und seine Schwester Ása ärgert ihn damit gerne, ihm den Fehler unter die Nase zu reiben.
In Evan seiner Akte wurde dieser Zwischenfall vermerkt. Seine Karriere als Naturforscher konnte sich der ehemalige Ravenclaw an den Nagel hängen. Doch trotzdem wurde er im Ministerium angenommen. Ein Wunder- viel zu perfekt für Evan. Er hatte angenommen, dass sein Vater etwas mit der Sache zu tun hatte, dass dieser, irgendwie seinem Sohn einen Platz verschafft hatte. Doch als auch sein Vater verwundet und froh über die Stelle im Ministerium war, wusste Evan, dass dieser nicht dahinter steckte. Was Evan bis heute nicht weiß, ist, dass XY seine Finger im Spiel hatte.

Als Evan 25 Jahre alt war, musste er mit einem schweren Verlust klarkommen. Seine gute Freundin Arabella -mit der er nach der Zeit in Hogwarts stetig Briefkontakt hatte und diese auch manchmal traf- verstarb. Die Todesursache war unbekannt für Evan. Er bekam nur die Einladung zu ihrer Beerdigung. Natürlich ging Evan zu ihrer Beerdigung. In seiner Hand ein Bouquet von Rosen, welche in einem tiefen Blau gefärbt waren. Passend zu ihrer Farbe, welche sie von dem Synästhetiker bekommen hatte.
Nach der Beerdigung war Evan für mehrere Tage nicht mehr ansprechbar. Seine Familie machte sich Sorgen um ihn; nicht einmal auf Ása ihre Sticheleien reagierte er; nicht einmal eines seiner Bücher hatte Evan in der Zeit angefasst. Selbst auf der Arbeit war er ruhiger gewesen.
Bis schließlich ein Umschlag für ihn ankam. In dem Umschlag war ein Brief, sowie ein Buch, welches Evan von damals kannte. Es war jenes Buch, welches Arabella gehörte, durch dieses sie mehr über die dunklen Künste erfahren hatte. Der Brief war von Arabellas Mutter, welche schrieb, dass es in Arabellas Testament so stand, dass sie dieses an Evan weitergeben möchte. So war nun er in dem Besitz des kleinen Buches, welche auch handschriftliche Notizen seiner einstigen Freundin beherbergte. So erwachte wieder ein Interesse, welches in der Vergangenheit gelegen hatte. Mit großer Wahrscheinlichkeit kam es auch dazu, weil er so etwas hatte, was ihn an Arabella erinnerte.

In dem Jahr, bzw. nach einem Jahr, normalisierte sich Evan auch langsam. Noch immer fühlt er sich deprimiert, dass seine gute Freundin nun endgültig weg war, doch war er wieder 'gesprächiger' gegenüber seiner Familie und auch im Ministerium in der Abteilung zur Führung und Aufsicht Magischer Geschöpfe hatte er sich wieder zusammengerissen und konzentrierte sich auf seine Arbeit. Er versuchte weiterhin ehrgeizig seinen Zielen hinterherzujagen. Schließlich wollte er nicht nur gut sein, bei dem was er macht, sondern perfekt. Wobei sich gerne Missgeschicke einschleichen, da sein Kopf voller Gedanken gefüllt ist. Gedanken an Arabella, Gedanken an bestimmte Flüche oder schwarzmagischen Gegenständen und der moralischen Verwerflichkeit. Schließlich wusste Evan, dass sein Bekanntenkreis es nie verstehen würden, wie er sich für so etwas interessieren könnte. Besonders seine Familie, die die dunklen Künste verabscheuten. Er eigentlich auch, doch ist er dem nicht mehr so sicher.



Mein Avatar
Ezra Miller





Vorname
Ása Josephine
→ Der Name ist im Prinzip freiwählbar, jedoch müsste es ein walisischer und ein isländischer Vorname sein.
Nachname
Floyd
Alter und Geschlecht
21 - 25 Jahre jung und weiblich
→ kann auch gerne jünger sein- Die Grenze wäre allerdings 19 Jahre
Zugehörigkeit
Student | Hexe/Zauberer
Gesinnung
Gut

Beziehung zum Charakter

Ása. Eine störrische Ziege, wie Evan sie damals immer genannt hat, wenn die Beiden aneinander gerieten. Evan und sie sind von Grund auf verschieden. Ása gehört zu den offenen kontaktfreudigen Leuten, die Aufmerksamkeit wollen, während sie diese bei ihrem Bruder jedoch vergeblichst sucht. Vielleicht geht sie ihm ja deshalb gerne auf den Geist und Evan versteht diese dämliche Psychologie von ihr nicht?
Jedoch hassen sich die Beiden nicht. Sie lieben sich doch irgendwie. Auch wenn Evan nicht länger als drei Minuten mit Ása aushält.

→ du bist die Einzige, die weiß, dass Evan bisexuell ist (oder vielleicht nimmst du auch an, dass er homosexuell ist?)
» Evan hatte auch schon ein Date mit einem Zauberer, jedoch währte es drei Minuten, da Evan „auf die Toilette ging“ und schnurstracks den Laden verließ. It was an awkward situation.
Seine Schwester Ása hatte diese Situation gesehen und weiß wohl als Einzige, dass Evan auch Männer bevorzugt.

→ du nörgelst gerne an ihm herum, ärgerst ihn und bringst ihn zur Weißglut
→ vielleicht hast du dich auch ganz frech in seine Wohnung eingenistet? Was ihm dann natürlich gar nicht passt.
→ ihr diskutiert immer wieder über belanglose Sachen
→ allerdings gibt es manchmal auch so Momente wie "Du bist mir wichtig, Ása. Wenn dir was auf dem Herzen liegt, sag es mir"

Über den Charakter
→ geboren in Wales, Pembroke
→ du bist ein Halbblut, da unsere Familie auch einige Muggel beherbergen
→ unsere Eltern sind beide Zauberer
→ sprichst englisch, walisisch und isländisch
→ in welchen Haus du warst, darfst du frei entscheiden
→ du ähnelst unserer Mutter; einer temperamentvollen Frau, die gerne meckert
→ bist ein Mamakind und warst/bist die Prinzessin in unserer Familie (als einziges Mädchen ist das ja auch logisch)
→ du kommst außerdem sehr gut mit Leuten klar, bist ein offener Mensch, der Gesellschaft liebt und viel Emotionen zeigt
→ du hast zwei Brüder (mich und Gareth, unser älterer Bruder)
→ du bist die Jüngste in unserer Familie
→ bevor du auch nach Hogwarts kamst, warst du auf einer Privatschule, wie alle Kinder der Floyds
→ welchen Beruf du ausübst, kann dein kreativer Kopf selbst entscheiden
→ oder du studierst (ob Hogwarts oder normales Studium ist deine Entscheidung)

Probepost/play
Nein, keiner nötig
Ich vertraue darauf, dass du mehr als drei Sätze schreiben kannst und eine gute Rechtschreibung besitzt. :3
Kleine Rechtschreibfehler passieren jedem, ich verhau' auch niemand mit einem Duden deswegen xD

Avatar des Charakters

Mein Favorit wäre Natasha Negovanlis
→ doch kannst du mir auch jemanden anderen vorzeigen. Wir finden da sicher ein gemeinsamen Nenner! ^-^
Dies möchte ich noch loswerden
→ ich wünsche mir, dass du Spaß und Kreativität mitbringst
→ dass du dich auch kreativ entfaltest bei dem Charakter und selbst auch Ideen mit einbringst
→ dass du nicht nach wenigen Wochen verschwindest- wer soll denn sonst Evan zum Wahnsinn treiben? xD
→ dass wir als PB's auch miteinander reden können, denn das ist ebenfalls wichtig; für die Planung, Plays etc~





Evans kleiner Fennek Welpe • Penny

zuletzt bearbeitet 04.01.2017 01:12 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Ryu Rin Tama
Forum Statistiken
Das Forum hat 1747 Themen und 21357 Beiträge.

Heute waren 3 Mitglieder Online:
Arkadius Lofin Arctander, Georgina Middleton, Natalya Gregorovitch

Xobor Forum Software © Xobor